DE EN FR

Hier kommt das User Feedback

Telefon E-Mail Info

Jetzt
mitmachen
und gewinnen!

Feedback geben
und besondere
Urlaubserlebnisse
gewinnen!

Aus guter Tradition in die Zukunft

Aus guter Tradition in die Zukunft

Aus guter Tradition in die Zukunft

Der berühmte Bregenzerwälder Autor Franz Michael Felder hat hier geheiratet. Für viele Gäste ist es ein zweites Zuhause geworden. Nun macht sich eine neue Hoteliergeneration daran, das Hotel Adler in Schoppernau auf die Gäste der Zukunft einzustellen.

Die Luft glitzert im Sonnenlicht, das durch die Fenster in die alte Stube fällt. Eine Kellnerin richtet den Tisch. Wenn sie Besteck und Gläser auf dem weißen, gestärkten Tuch zurechtschiebt, beginnen die Sonnenstrahlen zu tanzen. Gedeckt wird für den heutigen Abend. Die Gäste werden in wenigen Stunden erwartet, und doch ist es, als ob die Zeit hier eine lange, angenehme Pause einlegt. „Die Stube ist der Kern des Hotels. Vor diesem Holztäfer hat vor mehr als 150 Jahren der Sozialreformer, Bauer und Schriftsteller Franz Michael Felder sein Hochzeitsfest gefeiert und zahlreiche Wälder*innen nach ihm. Hier wurde gelacht und getrauert – und das wird es auch heute noch.“ Sandra Muxel führt durch ihr Hotel Adler, vom Kaminzimmer über die großzügige Halle in die Stube. Die Übergänge vom Alten zum Neuen sind spürbar, aber unaufdringlich. Gebäudehülle und Stube wurden restauriert, Adaptierungen im Inneren sanft eingepasst, stimmig in Material, Form, Farbe und mit Liebe zum Detail. So zieren etwa die schmalen Täfersimse des einstigen Tanzsaals heute die Empfangshalle. „Es war uns wichtig, den Charakter des Hauses zu erhalten. Das ist ein ursprüngliches Bregenzerwälder Bauernhaus, 1736 erstmals erwähnt. Von Beginn an wurde es auch immer als Wirtshaus geführt.“

Respekt vor dem Bestehenden

Mitte der 1980er-Jahre machten Sandras Eltern Hermi und Willi aus dem Haus ein Vier-Sterne-Hotel. Klein, aber fein, ein Zuhause ebenso für Stammgäste wie für Sandra und ihren Bruder Bernd. „Ich habe hier in diesen Räumen die Schulaufgaben gemacht, in der Stube oder eben dort, wo gerade ein Tisch frei war.“ Heute spielt die Enkelgeneration in den Räumen. Denn vor einigen Jahren sind Sandra und ihr Partner Simon Leiter in die Hotelleitung eingestiegen. Vorgezeichnet war es nicht, eher eine glückliche Fügung. „Natürlich war immer wieder Thema in der Familie, ob ich das Haus übernehmen werde“, erinnert sich Sandra. „Aber ich brauchte zuerst Abstand von Tradition und Haus, musste weit weg. Ich verbrachte Zeit in Kanada, studierte in Wien, und machte dann noch eine Ausbildung im Bereich Tourismusmanagement in Innsbruck. Dort habe ich Simon kennengelernt. Nach einiger Zeit wurde ich schwanger. Wir haben dann entschieden, in den Bregenzerwald zu ziehen. Doch ganz ehrlich: Ohne Simon hätte ich das Hotel nicht übernommen. Es gibt viele wunderbare Frauen im Bregenzerwald, die solche Projekte allein stemmen – und ich habe größten Respekt vor ihnen. Aber für mich war klar, ich mache das nur im Duo.“

Die Elterngeneration erfüllt nach wie vor wichtige Aufgaben: Vater Willi Muxel kümmert sich um die Küche des Restaurants, Mama Hermi um die Stammgäste – so konnten Sandra und Simon ihre Vision für das Haus entwickeln. „Natürlich verläuft ein Generationenwechsel nie völlig ohne Reibung, aber auch deren Energie kann man nutzen. Meine Eltern sind wirklich großzügig. Simon und ich dürfen nach unseren Vorstellungen gestalten. Den Respekt vor dem Bestehenden haben wir ohnehin geerbt.“ 2020 wurden die Zimmer erneuert, auch die gesamte Verwaltung folgt nun modernen Standards. „Die Renovierungszeit war herausfordernd, gleichzeitig sehr bereichernd: sämtliche Handwerker*innen kamen aus dem Bregenzerwald. Diesbezüglich ist die Region vielleicht wirklich weltweit einzigartig. Hier könnte ein ganzes Hotel mit dem Handwerk aus zwei Dörfern saniert werden“, meint Sandra.

Wellness-Tempel vor der Tür

Ein neues Spa, ebenerdig im hinteren Gebäudetrakt gelegen, ergänzt das Hotel um eine weitere Annehmlichkeit. Zwei Saunakammern für unterschiedliche Temperaturen wurden eingerichtet, dazu Duschbereiche unterm alten Hausgewölbe, ein Massagebereich und ein großzügiger Ruheraum, dessen Fenster den Blick auf Kanisfluh und Winterwald freigeben. Im Außenbereich gibt es nun auch einen Whirlpool und eine Liegefläche. „Ich habe zuvor in der Eventtourismusbranche gearbeitet“, sagt Simon. „Sie funktioniert nach dem Prinzip ,Immer noch ein Angebot mehr‘: hier eine Veranstaltung dazu, da eine Supersize-Möglichkeit drauf. Doch für unser Hotel denke ich anders: Wer Urlaub macht, braucht nicht ständig Ablenkung. Weniger ist mehr und damit ausreichend genug. Wir brauchen hier keinen x-tausend Quadratmeter großen Spa-Bereich, der wahre Wellnesstempel liegt bei uns nämlich vor der Haustür.

Ich kann das sagen, bringe ich als gebürtiger Osttiroler doch den Blick von außen ein: Der Bregenzerwald ist herausragend, landschaftlich und kulturell. Vielleicht auch, weil hier die Kultur immer auch aus der Landschaft schöpft, diese wertschätzt.“ Architektur und Gebäudetechnik des Hotel Adler würdigen die Natur der Umgebung. Geheizt wird mit Erdwärme, Strom kommt aus erneuerbaren Energien. Der Außen-Whirlpool wird nur dann mit Wasser gefüllt, wenn es auch wirklich benötigt wird. „Wir haben sehr lange überlegt, ob es diesen Außenpool braucht, und uns erst darauf eingelassen, als wir eine nachhaltige Lösung gefunden haben. Es mag für viele Gäste anfangs überraschend sein, einen leeren Pool vorzufinden, doch ist er in nur 15 Minuten und vor allem energieschonend gefüllt.

Wir sind stolz darauf, dass wir als eines von wenigen Hotels in der Region mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert sind“, erklären die jungen Hoteliers. Mit nachhaltigen Materialien und viel Gespür für die richtige Balance wurden die zehn Zimmer und elf Suiten renoviert. Die Böden sind aus Eschen-, die Möbel aus Ulmenholz, die Wände kalk-, die Decken lehmverputzt. Fensternischen wurden in den Zimmern zu gemütlichen Sofa- Lounges, in den Suiten überraschen Oberlichtlösungen, grüner Samt und edle Bäder. „Wir haben versucht, die Räume so schlicht wie möglich zu halten – unser Anspruch war zeitlose Eleganz“, sagt Simon. „Raumgestaltung und Architektur sind zwar wichtig, letztlich liefern sie aber nur die Hardware eines Hotels. Damit es zu einem Urlaubszuhause werden kann, bedarf es mehrerer Dinge. Es braucht auch einen positiven Geist, der durch das Haus weht.“ Wie jener von Sandras Mama Hermi. „Sie ist so etwas wie die gute Seele des Hauses. Für Gäste, die seit Jahrzehnten zu uns kommen, ist sie Freundin, Psychologin, Ersatzmutter und Patin. Die Gäste sind wie Familie. Bei jeder Abreise bekommen sie von Mama den ,Auftrag‘, sich nach ihrer Ankunft zuhause kurz bei ihr zu melden.“

Suche nach der perfekten Tasse

Auch im hinteren Bregenzerwald haben sich die Zeiten geändert. Ein heutiger (Noch-nicht-Stamm-)Gast ist spontaner, gibt sich zurückgezogener, möchte sich aber dennoch zuhause fühlen. Für Selbstversorger gibt es seit dem vergangenen Jahr auch vom Hotel Adler ein Angebot: Etwa hundert Meter Richtung Dorfkern liegt ein neu errichtetes Haus, in dem Sandra Muxel und Simon Leiter 15 Apartments zusätzlich anbieten. Geplant vom renommierten Bregenzerwälder Architekten Johannes Kaufmann, umgesetzt von der Tischlerei Kaufmann und Handwerker*innen der Umgebung. Im Erdgeschoß wurde ein Café eingerichtet, am selben Platz, an dem es früher ein Dorfcafé gab. „Das Apartmenthaus mit Café ist uns wie zugefallen. Das alte Haus war sanierungsbedürftig, die Besitzerin ließ es abreißen und errichtete ein neues Apartmenthaus. Wir wurden uns schnell einig, dass wir den Betrieb des Gebäudes übernehmen wollen. Für uns ist das ein Glücksfall, denn das Stammhaus hat keine Erweiterungsmöglichkeit. Das hat sich nun anders lösen lassen“, lächelt Sandra. Ihr großer Wunsch: Dass das neue Café zu einem Lieblingsort für viele wird. Die Tassen dafür hat sie im Schrank. „Man kann sich gar nicht vorstellen, wie viele Kaffeetassen ich im vergangenen Jahr umgedreht habe. Egal wo, ich war immer auf der Suche nach der perfekten Tasse.“

Ein Jagdschloss für besondere Anlässe: die Villa Maund

Die Villa Maund, ein denkmalgeschütztes Jagdschloss gelegen über dem Schoppernauer Vorsäß Hopfreben, wird von Familie Muxel von Mai bis Oktober als Location für Veranstaltungen vermietet. Die denkmalgeschützte Villa, die der britische Bankier Sir John Oakley Maund gegen Ende des 19. Jahrhunderts für seine Jagdgesellschaften nutzte, dient heute als Rahmen für Hochzeiten, Firmenfeiern, Geburtstage oder Workshops aller Art.

Autorin: Carina Jielg
Reisemagazin Ausgabe: Winter 2022-23

Urlaubsland Österreich
Feedback geben und gewinnen!

Teilen Sie die schönsten Eindrücke Ihres letzten Bregenzerwald Urlaubes mit uns und gewinnen Sie mit etwas Glück ein ganz besonderes Urlaubserlebnis!

Zu gewinnen gibt es Urlaubsgutscheine für individuelle Urlaubserlebnisse in Österreich. Sie entscheiden selbst wie Sie Ihren nächsten Österreich-Urlaub verbringen möchten. Alle Preise und weitere Details finden Sie zu Beginn der Befragung.

Wir wünschen viel Glück!
Ihr Team von Bregenzerwald Tourismus

Jetzt teilnehmen und gewinnen