DE EN FR

Hier kommt das User Feedback

Telefon E-Mail Info

Gäste-Card

Bregenzerwald &
Großes Walsertal
Eintrittskarte zu allen
Bergerlebnissen!

Wo die Kräuter wachsen ...

Wo die Kräuter wachsen ...

Wo die Kräuter wachsen ...

... erfährt man auf geführten Wanderungen mit der Kräuterexpertin Ingrid Simma-Isenberg, die unterwegs die am Wegrand wachsenden Pflanzen und ihre heilende Wirkung erläutert.

Unterwegs auf einem Wanderweg über Ingrid Simma- Isenbergs Heimatgemeinde Au. Zum Gehen gehört die achtsame Suche nach Heilkräutern am Wegrand, was das Erleben der Natur für die Wandernden auf eine besondere, botanische ebenso wie meditative, Weise bereichert.

Schnell ist man nicht, wenn man zusammen mit Ingrid Simma-Isenberg einen der Berge des Bregenzerwaldes erklimmt. Gipfelsturm oder das Ausloten persönlicher Grenzen kümmert die Frau aus Au nicht. Bei ihr geht es um Langsamkeit, bei der die Details am Wege sichtbar werden. Kaum ein Schritt der gelernten Kräuterpädagogin, bei dem sie nicht ein Kraut, Gewächs oder einen besonderen Schmetterling entdeckt, genau beobachtet und den Begleitenden erklärt. Am Ende einer Wanderung mit ihr ist man tiefenentspannt, der eigene Wissensschatz um etliche Facetten reicher. Eine der Routen der Kräuterexpertin führt an vielen Sammelplätzen unterschiedlichster Kräuter vorbei und beginnt in Au, ihrer Heimatgemeinde. Um zum ersten Ernteplatz zu kommen, geht es von der Kirche aus Richtung Tennisplatz und weiter durch ein Laubwäldchen. „Es ist besonders schön, hier zu wandern ist für mich fast schon meditativ.“ Oben, nach dem ersten Anstieg Richtung Ahornen Vorsäß, blickt man auf die Gemeinden Au und Schoppernau hinunter und voraus auf die Mittagsfluh.

Die Kräutersammlerin deutet auf ein Feld voller Brennnesseln. „Sie werden als wichtige Blutreinigungspflanze bezeichnet, doch diese Pflanze kann fast alles“, beginnt Simma-Isenberg zu schwärmen, während sie von den brennenden Pflanzen ein paar Spitzen pflückt. „Brennnesseln sind ein wirklicher Alleskönner. In Salzen, Tinkturen oder als Tee können sie den Stoffwechsel anregen oder die Durchblutung fördern.“ Der gefürchtete Juckreiz ließe sich vermeiden, indem man die Nesseln nicht gegen, sondern mit der Richtung ihrer feinen Stacheln anfasse. Sollte dennoch eine Nesselverbrennung auftreten, nehme man Spitzwegerich, ein längliches Kraut, das häufig in der Nähe der Brennnessel zu finden ist, zerreibe ihn, sodass Saft austritt, und träufle ihn über die verbrannte Stelle. So erlischt der Juckreiz. Nach der Brennnesselernte steigen wir weiter den Hang der Kanisfluh hinauf, vorbei an alten, urigen Schindelhütten. Auf halbem Wege zur Kapelle Ahornen macht Ingrid Simma-Isenberg einen Abstecher hangaufwärts. Hier liegt ein Geröllfeld, auf dem sich Heilkräuter angesiedelt haben.

Beim Näherkommen kommt das Summen von Insekten auf, und die Kräuterfrau zeigt auf herumflatternde Schmetterlinge. Am Geröllfeld wächst eine Menge an Pflanzen, die jegliches Wehwehchen zumindest lindern könnten. Unter ihnen hebt Simma-Isenberg den würzigen Dost, der uns Lebensmut und Trost spendet hervor. In Gewürzsalz, oder als Oregano- Ersatz getrocknet auf Pizza gestreut, helfe Dost nicht nur gegen Blähungen, sondern auch gegen Husten. Den Dost in einem Papiersack verstaut, geht es weiter bergauf in Richtung Kapelle. Die gelernte Masseurin und Kräuterpädagogin schlägt ein kaltes Armbad vor, ehe wir durch das nächste Wäldchen zur Feursteinalpe wandern. „Das zieht an heißen Tagen die Hitze aus dem Kopf in die Arme.“ Beim Weiterwandern erscheint mir mein Geist tatsächlich um einiges wacher. „Das Sammeln erdet mich“, erklärt die Kräuterfrau. „Die intensive Beschäftigung mit der Umwelt bringt mich der Natur näher. Man bewegt sich bewusster.“ Für Kräuter habe sie sich immer schon interessiert, doch erst als sie vor zehn Jahren die Ausbildung zur Kräuterpädagogin gemacht habe, sei ihre Leidenschaft voll entflammt. Heute sammelt sie die Kräuter zum Eigenbedarf, zum Kochen, für Tinkturen und zur Unterstützung von Heilprozessen.

„Ich betrachte Kräuter allerdings nicht als Allheilmittel, sehe sie aber vor allem auch als gesunde Prävention.“ Hinter der Kapelle führt uns der Weg zur Feursteinalpe. Rechts die Kanisfluh, das charakteristische Bergmassiv des Bregenzerwaldes. Links schlängelt sich der kleine Leuebach. Nach 2 Tagen Sonnenschein ist heute der perfekte Tag zum Kräuter sammeln. Die Vegetation hat sich mit der Seehöhe verändert, hier sind die Kräuter kleiner und kräftiger: „Sie müssen hier oben dem extremen Wetter trotzen und dafür stark sein. Diese Kraft zeigt sich dann auch in den Tinkturen!“ Hier oben steht am Wegesrand oft der Frauenmantel neben dem Silbermantel. Nach der Brennnessel die auch für die Männer heilsam ist nun also das Frauen-, und  Silbermäntele als Frauenpflanze.  Sie wird zur Linderung von schmerzhaften Perioden genutzt oder bei der Geburtsvorbereitung und im Wochenbett. Im Mund zerkaut oder zerrieben auch als Wundauflage als schnelle Hilfe für unterwegs. Beim Ernten sollte man wie bei allen Kräutern darauf achten, an jeder Stelle nur wenig mitzunehmen, damit sich die Natur schnell wieder erholen kann. Zudem empfiehlt Ingrid Simma-Isenberg, Kräuter auf dem Rückweg zu sammeln. Je schneller sie nach der Ernte weiterverarbeitet werden, desto besser erhalten sich die wertvollen Inhaltsstoffe.

Nach der Feursteinalpe passieren wir das Alpengasthaus Edelweiß und kommen auf einem Trampelpfad zur Alpe Obere, dem Ziel unserer Wanderung. Die Alphütte liegt zwischen der Kanisfluh auf der einen und den Klippern auf der anderen Seite, hier kann man auf ein Käsebrot einkehren. 800 Höhenmeter haben wir seit Au bis hierher erklommen, und unterwegs auch gelbes Johanniskraut gefunden. Es sei eine Lichtpflanze, erklärt die Kräuterfrau, bündle die Kraft der Sonne und könne gegen depressive Verstimmungen helfen. Von Au bis zur Alpe Obere haben wir also einen Heilgarten durchwandert und neben der aphrodisierenden Brennnessel der Bänder und Gewebe stärkende Frauenmantel und den stoffwechselanregenden Dost gesammelt – nur wenig von dem, was da alles an Heilkräutern wächst. Einige Pflanzen sind giftig oder geschützt. Daher empfiehlt Simma-Isenberg, sich anhand von Büchern genau zu informieren , um nur Kräuter einzusammeln, die man wirklich kennt und verwendet.

Autorin: Hannah Greber
Ausgabe: Reisemagazin Bregenzerwald – Sommer 2022

Gäste-Card Bregenzerwald & Großes Walsertal

Die „Eintrittskarte“ zu allen bewegten und genussvollen Bergerlebnissen ist die Gäste-Card Bregenzerwald & Großes Walsertal. Sie bringt Besucher beliebig oft per Bergbahn nach oben, gilt für umweltfreundliche Fahrten mit den öffentlichen Bussen und zudem für erfrischend-entspannende Stunden in den Freibädern.

Die Gäste-Card Bregenzerwald & Großes Walsertal erhalten alle Besucher, die zwischen 1. Mai und 31. Oktober 2022 drei oder mehr Nächte in einer der 28 Partnergemeinden verbringen.

mehr erfahren