DE EN FR

Hier kommt das User Feedback

Telefon E-Mail Info

Gäste-Card

Bregenzerwald &
Großes Walsertal
Eintrittskarte zu allen
Bergerlebnissen!

Den Bregenzerwald gibt es nicht

Den Bregenzerwald gibt es nicht

Den Bregenzerwald gibt es nicht

Der Philosoph Peter Natter nimmt sich im Bregenzerwald Bücher vor und liest sie mit Blick auf seine unmittelbare Umgebung. Diesmal „Die Pest“, „Der Fremde“ und „Der Mensch in der Revolte“ von Albert Camus.

Nicht ganz freiwillig, aber gleichwohl willkommen war ein Ausflug in einige viel besuchte, bestens ausgebaute, und, wie es so schön großspurig heißt, weltbekannte Tourismusorte: Achensee, Seefeld, St. Anton am Arlberg und Lech ebenda. Verglichen mit diesen Destinationen ist der Bregenzerwald in der aus meiner Perspektive überaus glücklichen und noch privilegierten Lage, ein Geheimtipp zu sein – anders gesagt: verschont zu werden von der ganz großen Welt. Das Wohnen ist ein Schonen, so ungefähr heißt es beim Philosophen Martin Heidegger. Darin steckt viel Potenzial und noch mehr Mahnung. Wo der schonende Umgang mit Ressourcen gepredigt wird, könnte es in diese Richtung gehen.

Natürlich gibt es den Bregenzerwald, die Frage oder vielmehr die Aufgabe ist: wie? Und vielleicht sogar ein bisschen auch: wo? Ist er auch eine Ressource? Nicht mehr? Was tut not? Nur Schonung? Wo so vehement für Vielfalt und Diversität gefochten wird, darf auch eine Stimme zu Wort kommen, die anders oder einfach nur eigen ist: eigenartig, eigenwillig, eigentlich. Ich spreche nicht unbedingt von der meinigen. Nicht nur, weil ich lieber zuhöre als rede, aber auch.

So bin ich wieder in meinem Bregenzerwälder Refugium, mit mir ein Buch: Albert Camus, Tagebuch 1935 – 1951. „Eine einzige Stunde frei sein! / Frei, fern!“, wie Ingeborg Bachmann dichtet, fern dem Trubel, der Animation, der Eventwelt, oder: „Wer vermag zu sagen: ich habe acht vollkommene Tage erlebt.“ Diesen bedenkenswerten Satz vertraut Albert Camus (1913–1960) im Sommer 1941 seinem Tagebuch an, und er zitiert Fjodor Dostojewski: „Wahrhaft leben wir nur ein paar Stunden unseres Lebens.“ Immer wieder lese ich in diesem Tagebuch, einer faszinierenden Sammlung von Reflexionen, Erzählungen, Fragen, Notizen eines Philosophen, der sehr gut wusste, dass „die Philosophien so viel wert [sind] wie die Philosophen. Je größer der Mensch, desto wahrer seine Philosophie.“ Damit will Camus zum Ausdruck bringen, welche Größe zählt: Es ist der Mensch – bewusst im Singular. Das Leben des Albert Camus war unruhig, schwierig, kompliziert. Von der Kindheit in Algerien in einfachsten Verhältnissen, dem frühen Tod des Vaters im Ersten Weltkrieg, bis zum Engagement Camus’ in der Résistance und zu seinen großen literarischen Erfolgen „Die Pest“ (1947; und in der Pandemie wieder ein Renner), „Der Fremde“ (1942) und „Der Mensch in der Revolte“ (1951) sowie tiefgreifenden privaten und politisch-ideologischen Konflikten, wie sie in „Albert Camus, Maria Casarès: Schreib ohne Furcht und viel. Briefe 1944 – 1959“ zutage treten, und zur Verleihung des Literaturnobelpreises 1957 blieb er Suchender ebenso wie Getriebener. Schließlich fand er Zuflucht mehr als Heimstatt in einem kleinen, malerischen Dorf des Lubéron („Der erste Stern über dem Lubéron, das gewaltige Schweigen, die Zypresse, deren Wipfel in der Tiefe meiner Müdigkeit bebt …“) im Süden Frankreichs. Doch viel von dieser Ruhe blieb ihm nicht: Am 4. Jänner 1960 starb er auf der Fahrt nach Paris bei einem Autounfall, das unbenutzte Eisenbahnticket und den unvollendeten Roman „Der erste Mensch“ in der Tasche. Ein Leben wie kein zweites – und gerade deshalb exemplarisch.

Als der Zweite Weltkrieg Frankreich erreichte und neben der Bedrohung durch die Wehrmacht eine heftige innere Spaltung bewirkte, notiert Camus: „Die Elfenbeintürme sind eingestürzt.“ Die heile Welt ist kaputt, könnte man übersetzen. Genau diese heile Welt bzw. der mehr oder weniger aufwendige, anstrengende, entfremdende Versuch, sie zu konstruieren (um nicht zu sagen: vorzugaukeln), ist mir auf der Fahrt durch die Tourismushochburgen begegnet. Umso heimischer fühle ich mich heute im Bregenzerwald. Meinem, wohlgemerkt. Weil es den Bregenzerwald nicht gibt, kann jede und jeder ihren oder seinen finden. Da und dort, dann und wann wird der Versuch unternommen, den Bregenzerwald als heile Welt darzustellen und zu verkaufen. Wozu? Wir brauchen keine Elfenbeintürme, keine heile Welt. Was zählt, auch für den Reisenden, so sehe und erfahre ich das, sind Möglichkeiten der Bewährung, der Erfahrung; gemeint ist allemal Selbsterfahrung.

Ausgerechnet hierin sind der Willkür, der Machbarkeit und der Planbarkeit von Abenteuerlust Grenzen gesetzt: „Die Erfahrung ist kein Experiment. Man kann sie nicht machen wollen. Man macht sie. Eher Geduld als Erfahrung.“ In dieser Hinsicht ist mir der Bregenzerwald ein gutes Lernumfeld, besonders dort, wo er mir Raum und Zeit lässt: Freiräume, Übungsfelder, Zeitfenster ins Eigene. Sein Leben lang hat sich Camus dagegen gewehrt, es sich leicht zu machen. Die Leichtigkeit ist der Feind der Wahrheit. Nicht um der puren Zerstreuung willen wurde er zum Reisenden: „Was den Wert des Reisens ausmacht, ist die Angst.“ Von einer Reise auf die Balearen notiert er: „Es gibt kein Vergnügen des Reisens. Ich möchte eher eine Askese darin sehen. Man reist um der Bildung willen, wenn wir unter Bildung die Betätigung des geheimsten unserer Sinne verstehen, nämlich des Sinns für das Ewige. Das Vergnügen lenkt uns von uns selbst ab. Das Reisen, das gleichsam eine höhere und ernstere Wissenschaft ist, führt uns zu uns selbst zurück.“ Indem ich den Bregenzerwald zu meinem Reiseziel mache, und nicht einen der großen Hotspots, von denen oben die Rede war, handle ich nicht willkürlich, nicht extravagant und nicht als Sonderling; nein, ich habe mein Visier gut eingestellt: „Der Mensch ist sein eigenes Ziel.“

Was Camus auf seinen Reisen wie in seinem Leben gesucht hat, war das Licht: das Licht des Mittelmeers, der Provence, Griechenlands. Wer dort war und mehr gesehen hat als Discogefunkel, hat eine Ahnung, was gemeint ist. Dieses Licht kann nicht gemacht werden. Es ist da, oder es ist nicht da. Probieren Sie es aus: Man kann auch den Bregenzerwald um seines Lichtes willen bereisen und lieben. Das Licht im Achtal, auf den Bergen, in den Wäldern und auf den Wiesen und Schneefeldern. Natur ist mehr als Wanderwege, Klettersteige, Skipisten, Bergseen; sie ist Religion, wenn ich so sagen darf: Sie ist göttlich. „… wie die Griechen glaube ich an die Natur“, schreibt Camus. Das Ziel aller Bewegung ist Ruhe. Von der Gipfelrast angefangen bis zum Aufgehobensein in der Ewigkeit. Das klingt nach sehr viel, und ist doch so. Lernen, erfahren wiederum, was diese Ewigkeit ist, das können wir vom „flüchtigen Duft der Heckenrose, vom Tal der Olivenbäume, vom Lieblingshund“, oder vom hoch aufragenden Tannenwald, von der Kanisfluh, vom Rauschen der Subersach, vom Sternenhimmel sowieso. Nur anschauen muss man ihn, aufschauen zu ihm.

Autor: Peter Natter
Ausgabe: Reisemagazin Bregenzerwald – Sommer 2022

Gäste-Card Bregenzerwald & Großes Walsertal

Die „Eintrittskarte“ zu allen bewegten und genussvollen Bergerlebnissen ist die Gäste-Card Bregenzerwald & Großes Walsertal. Sie bringt Besucher beliebig oft per Bergbahn nach oben, gilt für umweltfreundliche Fahrten mit den öffentlichen Bussen und zudem für erfrischend-entspannende Stunden in den Freibädern.

Die Gäste-Card Bregenzerwald & Großes Walsertal erhalten alle Besucher, die zwischen 1. Mai und 31. Oktober 2022 drei oder mehr Nächte in einer der 28 Partnergemeinden verbringen.

mehr erfahren