DE EN FR

Hier kommt das User Feedback

Telefon E-Mail Info

Jetzt
mitmachen
und gewinnen!

Feedback geben
und besondere
Urlaubserlebnisse
gewinnen!

bwmag09_BWT_4219

Ausfahrt mit Faulenzer und Gröllt

Ausfahrt mit Faulenzer und Gröllt

Der „Faulenzer“ war einst Zeichen dafür, dass ein Bauer mit Fuhrwerk nicht zur Arbeit, sondern zum Vergnügen ausfuhr. Heute signalisiert er wie das Klingen des „Gröllt“ das Vergnügen einer Kutschenfahrt durch die winterliche Landschaft.

„Ursprünglich waren die Noriker reine Arbeits- und Wirtschaftspferde und doch der ganze Stolz des Bauern. An Festtagen wurden sie geschmückt und herausgeputzt“, erzählt Walter Steinhauser. Er ist Bauer, in seinem Stall in Krumbach stehen Milchkühe und Jungvieh – und eine ganze Menge Pferde. Steinhauser betreibt mit großer Leidenschaft eine Norikerzucht. So steht auch der Deckhengst des Vorarlberger Pferdezuchtverbandes, dessen Obmann Steinhauser ist, in seinem Stall.

 

An seinen Pferden schätzt er besonders die robuste Gesundheit, ihren feinen Charakter und das ausgeglichene Temperament. „Ideale Pferde für eine Schlittenfahrt im Schnee.“ Behutsam und mit Bedacht spannt Walter Steinhauser gemeinsam mit seinem Sohn Bernd eine Stute und einen Wallach vor den Schlitten. Hier wird kein Handgriff zu viel und keiner zu wenig gemacht. Dank der Ruhe, die beide Steinhausers ausstrahlen, können ihre Pferde auch gar nicht anders, als sich in ihr Geschirr zu fügen. Das Zaumzeug wird angelegt und der „Faulenzer“, der Lederziergurt der Zugpferde, wird befestigt. Der Name „Faulenzer“ kommt nicht von ungefähr. Den Lederziergurt legte man den Rossen nur an, wenn man nicht bei der Arbeit war. So konnte jeder sehen, dass der Bauer, wenn er mit dem Faulenzer ausfuhr, bloß „faulenzte“. Der Name des Besitzers wurde in den Schmuckriemen eingestickt, das Leder aufwendig verziert und mit Messingplättchen verschönert. Aber nicht nur am Faulenzer konnte man den Besitzer des Fuhrwerks erkennen, sondern auch am jeweils eigenen Klang. Die Fuhrleute im Bregenzerwald bezeichnen ihn als „Gröllt“ oder „Gscheallt“. Das ist keineswegs das Gleiche, der Unterschied ist zu hören. Beim Gscheallt klingen Schellen oder Glocken unter dem Anschlag eines Schwengels, das Gröllt ertönt jedoch durch Kugeln, die im metallenen Gehäuse aneinander und an die Gehäusewände schlagen. Das Gröllt wurde den Pferden zu besonderen Anlässen angelegt, in jedem Fall aber, wenn Personen befördert wurden. Mit Gröllt holte man die Mädchen zu einem Ball ab oder fuhr das Brautpaar bei der Hochzeit zur Kirche. Mit Gscheallt, das fast aufdringlich klingt, wurde nur zur Arbeit gefahren. Damit konnte man sich lautstark bemerkbar machen, wenn der Weg eng wurde. Es gab ganz unterschiedliche Arten von Gscheallt, je nachdem, welche Arbeit auszuführen war. In seltenen Fällen musste auf das Gscheallt verzichtet werden. Dann nämlich, wenn sich im freien Gelände durch die Lautstärke eine Lawine lösen konnte.

 

bwmag09_BWT_4322

Das kann am Hochhäderich nicht passieren. Dorthin will Walter Steinhauser seinen Schlitten mit Gröllt führen. Sonnen- und schneeverwöhnt erhebt sich das Hochhäderich-Plateau im vorderen Bregenzerwald bei Hittisau- Riefensberg. Ein sogenanntes „Schneeloch“, denn hier liegt im Winter immer mehr von der weißen Pracht als anderswo. Die Kutschenfahrt mit dem Schlitten und seinem urigen Kutscher erscheint wie eine Fahrt aus einem Märchenbuch. Unter dem sanften Klang des Gröllt geht es durch den knirschenden Schnee. Die Pferde traben gemütlich, ihr warmer Atem wird in Gestalt von kleinen Wölkchen in der kalten Luft sichtbar. „Im Galopp wird nicht Schlitten gefahren“, brummt Steinhauser. „Es soll ja ein beschauliches Erlebnis sein. Eine Schlittenfahrt ist kein Wettrennen. Im Schritttempo kann die bezaubernde Landschaft am besten bestaunt werden. Meist schlafen mitfahrende Kinder warm eingepackt schon nach wenigen Metern ein.“ Die Töne des Gröllt scheinen sie in eine andere Welt zu versetzen – in ein Bregenzerwälder Wintermärchen.

Autorin: Silke Ritter
Ausgabe: Reisemagazin Winter 2013-14

Der Bregenzerwald

Reisemagazin Bregenzerwald

Abo Reisemagazin Bregenzerwald

Abo Reisemagazin Bregenzerwald

Gefällt Ihnen unser Reisemagazin? Dann lassen Sie sich keine neue Ausgabe entgehen!

Bestellen

Urlaubsland Österreich
Feedback geben und gewinnen!

Teilen Sie die schönsten Eindrücke Ihres letzten Bregenzerwald­ Urlaubes mit uns und gewinnen Sie mit etwas Glück ein ganz besonderes Urlaubserlebnis!

Zu gewinnen gibt es Urlaubsgutscheine für individuelle Urlaubserlebnisse in Österreich. Egal ob in einem familiengeführten Hotel oder in einer geschmackvoll eingerichteten Ferienwohnung, Sie entscheiden selbst wie Sie Ihren nächsten Österreich-Urlaub verbringen möchten. Alle Preise und weitere Details finden Sie zu Beginn der Befragung.

Wir wünschen viel Glück!
Ihr Team von Bregenzerwald Tourismus

Jetzt teilnehmen und gewinnen